95 Thesen

Luther berichtet davon, dass im Jahr 1517 in der Gegend um Wittenberg, wo er eine Professur für Bibelkunde innehatte und zugleich Augustinermönch war, der Dominikanermönch Johann Tetzel Ablassbriefe in großem Stil verkaufte, welche die Vergebung von allen möglichen Sünden versprachen. Mit dem Erlös dieser Ablasskampagne wurde einerseits der ausschweifende Lebensstil des Renaissancepapstes Leo X. finanziert, der damit auch den Bau des Petersdoms in Rom realisieren wollte. Die andere Hälfte der Gelder floss an den Erzbischof Albrecht von Brandenburg, der damit seine Schulden bei den Fuggern zurückzahlte, die er auf sich genommen hatte, um zwei Erzbistümer – Magdeburg und Mainz – unter sich zu vereinen. Luther kritisierte den Ablass zunächst nicht generell – er war der Auffassung, „man solle die Ablässe nicht verdammen, ihnen aber die guten Werke der Nächstenliebe vorziehen“ – sondern nur die extremen Auswüchse und Werbekampagne und „fing an, den Leuten abzuraten und sie zu ermahnen, dem Lärmen der Ablassprediger nicht ihre Aufmerksamkeit zu schenken“ (495). Luther berichtet über seine Reaktion:

„Alsbald schrieb ich zwei Briefe, den einen an den Mainzer Erzbischof Albrecht, der die Hälfte der Einkünfte aus den Ablassgeldern bekam – die andere erhielt der Papst, was ich damals nicht wusste den anderen an den Ortsbischof (wie man sagt), den Brandenburger Bischof Hieronymus, mit der Bitte, die Schamlosigkeit und Gotteslästerung der ,Steuereintreiber‘ in die Schranken zu weisen.“ (495)

In seinen 95 Thesen schrieb er dazu unter anderem: „Ein jeder Christ, der wahre Reue und Leid hat über seine Sünden, hat völlige Vergebung von Strafe und Schuld, die ihm auch ohne Ablassbrief gehört. Ein jeder wahrhaftige Christ […] ist teilhaftig aller Güter Christi und der Kirche, aus Gottes Geschenk, auch ohne Ablassbriefe.“

Die Gegenreaktion auf Luthers 95 Thesen, die ursprünglich nur auf Latein erschienen waren, dann aber sehr schnell ins Deutsche übersetzt und verbreitet wurden, fiel unerwartet harsch aus:

„Das bedeutete den Himmel gestürzt und die Erde in Brand gesetzt zu haben. Ich werde beim Papst verklagt, man schickt mir eine Vorladung nach Rom, und das ganze Papsttum erhebt sich gegen mich allein.“ (495)